i m p u l s g e b u n g

Ein Technologiekonzern wandte sich an mich zur Optimierung der internen Kommunikation innerhalb einer Abteilung von ca. 250 Mitarbeitern.

 

Die Analyse ergab, daß Mitarbeiter, die fachlich miteinander zu tun hatten, sich aufgrund einer großen räumlichen Distanz ihrer Büros persönlich nie begegnet waren. Das begünstigte eine Atmosphäre des Fremdelns und Misstrauens. Informationen wurden zurückgehalten oder nur lückenhaft weitergegeben, was zu hohem zeitlichen Mehraufwand führte. Die Defizite der atmosphärischen Qualität haben sich unmittelbar auf die Kosteneffizienz ausgewirkt.

 

Mein Lösungsimpuls bestand darin, die Abteilung räumlich zusammenzuführen und verschiedene, vor allem auch informelle Begegnungspunkte zu implementieren, damit ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und Verantwortlichkeit entstehen konnte, was eine deutlich verbesserte Kommunikation begründet hat.